Olga Сhumikova wurde 1984 in Leningrad (jetzt Sankt-Petersburg) geboren. Nach Abschluss des Musikgymnasiums studierte sie am Sankt-Petersburger Konservatorium Musikwissenschaften, Orgel und Cembalo. Danach studierte sie Cembalo an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Cembalo bei Menno van Delft, Kammermusik bei Carsten Lohff). Nun setzt sie ihre Ausbildung im Fach Kirchenmusik (Orgel bei Wolfgang Zerer) fort.

Olga Сhumikova nahm an zahlreichen Meisterkursen teil, u.a. mit Christopher Stembridge (Orgel, Cembalo), Kris Verhelst (Cembalo), Eckhart Sellheim (Hammerklavier), Jos van der Kooy (Orgel). Sie engagierte sich bei russischen und europäischen Musik-Festivals. Im Jahr 2012 erhielte sie als Cembalistin ein Stipendium der Berenberg Bank Stiftung. Zusammen mit Natalia Kostina (Traversflöte) gewann sie den 2. Preis beim Neuburger Biagio-Marini-Wettbewerb für Alte Musik 2012.

Zwei Jahre lang arbeitete Olga Chumikova als Organistin an der deutschen evangelisch-lutherischen st. Petri-Kirche in Sankt-Petersburg. Sie gibt regelmäßig Konzerte in Russland und Deutschland. Sie tritt sowohl als Solistin, sowie als Mitglied verschiedener Kammermusik-Ensembles auf.

Olga Сhumikova konzentriert sich insbesondere auf die Aufführung Italienischer und Englischer Musik des 16. und 17. Jahrhunderts. Ihr Repertoire umfasst jedoch auch Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

 

Olga Chumikova spielt(e) im Orgelpunkt am

19.07.2013 |

Impressum